Dieser Rechner schätzt, wo Sie sich in der Warteschlange für eine Corona-Impfung in Deutschland befinden. 💉

Der Rechner basiert auf der von der deutschen Regierung veröffentlichten Prioritätenliste, die Sie hier finden können.
Wer sind Sie?
Alter
Jahre alt
Prekäre Arbeits- und/oder Lebensbedingungen?
Nein
Beruf
Sind Sie berufstätig?
Nein
Sind Sie BewohnerIn von oder tätig in:
Senioren- und Altenpflegeheimen?
Nein
Stationären Pflegeheimen?
Nein
Gemeinschaftsunterkünften?
Nein
Sind sie enge Kontaktperson von:
Über 80-Jährigen?
Nein
Bewohnern von Alten-, Pflegeheimen, o. Heimen für geistig Behinderte?
Nein
Schwangeren?
Nein
Vorerkrankungen
Haben Sie Demenz, geistige Behinderung, Trisomie 21 (Down-Syndrome), oder hatten Sie eine Organtransplantation?
Nein
Haben Sie eine der Vorerkrankungen auf dieser Liste?
Nein
Der Deutsche Impfplan
Impfrate
Plan der Bundesregierung
Es ist geplant, jede Woche 670.000 Impfdosen zu verteilen.
Zeit, alle zu impfen
Jahre
Impf-Bereitschaft
%

Corona-Impfterminrechner

By Bogna Szyk and Philip Maus
Last updated: Jan 20, 2021

Die COVID-19-Pandemie hat alle Länder der Welt erfasst und unsere Leben unwiderruflich verändert. In Deutschland hat die Zahl der Todesopfer bereits 49.000 überschritten. Wir haben genug von diesem Virus - aber was können wir dagegen tun? Der effektivste Weg, diesen Feind zu bekämpfen, ist die Erstellung des Impfstoffs. 💉 Der Pfizer-Impfstoff ist schon da, und am Montag 11.01 ist der Moderna-Impstoff nach Deutschland gekommen. 💪

Ja: wir haben schon den Impfstoff gegen Corona!

Weil über 83 Millionen Menschen in Deutschland ihren Wohnsitz haben, können nicht alle sofort geimpft werden. Deswegen fragen wir:

  • Wer bekommt den Impstoff zuerst?
  • Wann bekomme ich den Impstoff?

Wir haben diesen Rechner erstellt, um die Antworten auf diese beiden Fragen zu liefern. Der Impfterminrechner schätzt für Sie, wie viele Menschen vor Ihnen in der Warteschlange für eine Corona-Impfung in Deutschland sind. Er schätzt auch, wie lange Sie warten müssen, um Ihren Impfstoff zu bekommen.

Unser Impfterminrechner ist auf Grundlage der Verordnung zum Anspruch auf Schutzimpfung gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 erstellt worden.

Wer bekommt den Impstoff zuerst?

Es ist doch fantastisch, dass wir jetzt Corona-Impfstoffe haben, die für den allgemeinen Gebrauch zugelassen sind. Aber das ist noch nicht das Ende der Corona-Geschichte. Millionen von Impfstoffdosen müssen nun produziert und den Menschen in die Arme injiziert werden. Das ist eine produktionstechnische bzw. logistische Aufgabe für alle Beteiligten. Und wird natürlich viel Zeit brauchen.

Das deutsche Bundesgesundheitsministerium hat die Reihenfolge der Impfungen in einer Rechtsverordnung festgelegt. Diese Verordnung baut auf der Impfempfehlung der Ständigen Impfkommission des Robert Koch-Institut auf.

Schutzimpfungen mit höchster Priorität

  1. Personen, die das 80. Lebensjahr vollendet haben,
  2. Personen, die in stationären Einrichtungen zur Behandlung, Betreuung oder Pflege älterer oder pflegebedürftiger Menschen behandelt, betreut oder gepflegt werden oder tätig sind,
  3. Pflegekräfte in ambulanten Pflegediensten,
  4. Personen, die in Bereichen medizinischer Einrichtungen mit einem sehr hohen Expositionsrisiko in Bezug auf das Coronavirus SARS-CoV-2 tätig sind, insbesondere auf Intensivstationen, in Notaufnahmen, in Rettungsdiensten, als Leistungserbringer der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung, in den Impfzentren sowie in Bereichen, in denen für eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 relevante aerosolgenerierende Tätigkeiten durchgeführt werden,
  5. Personen, die in medizinischen Einrichtungen regelmäßig Personen behandeln, betreuen oder pflegen, bei denen ein sehr hohes Risiko für einen schweren oder tödlichen Krankheitsverlauf nach einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 besteht, insbesondere in der Onkologie oder Transplantationsmedizin.

Schutzimpfungen mit hoher Priorität

  1. Personen, die das 70. Lebensjahr vollendet haben,
  2. Personen mit Trisomie 21,
  3. Personen mit einer Demenz oder mit einer geistigen Behinderung,
  4. Personen nach einer Organtransplantation,
  5. Enge Kontaktpersonen von pflegebedürftigen bzw. schwangeren Personen,
  6. Personen, die in stationären Einrichtungen zur Behandlung, Betreuung oder Pflege geistig behinderter Menschen tätig sind oder im Rahmen ambulanter Pflegedienste regelmäßig geistig behinderte Menschen behandeln, betreuen oder pflegen,
  7. Personen, die in Bereichen medizinischer Einrichtungen mit einem hohen oder erhöhten Expositionsrisiko in Bezug auf das Coronavirus SARS-CoV-2 tätig sind, insbesondere Ärzte und sonstiges Personal mit regelmäßigem unmittelbaren Patientenkontakt, Personal der Blut- und Plasmaspendedienste und in SARS-CoV-2-Testzentren,
  8. Polizei- und Ordnungskräfte, die in Ausübung ihrer Tätigkeit zur Sicherstellung öffentlicher Ordnung, insbesondere bei Demonstrationen, einem hohen Infektionsrisiko ausgesetzt sind,
  9. Personen, die im öffentlichen Gesundheitsdienst oder in besonders relevanter Position zur Aufrechterhaltung der Krankenhausinfrastruktur tätig sind,
  10. Personen, die in Obdachlosenunterkünften oder Einrichtungen zur gemeinschaftlichen Unterbringung von Asylbewerbern, vollziehbar Ausreisepflichtigen, Flüchtlingen und Spätaussiedlern untergebracht oder tätig sind.

Schutzimpfungen mit erhöhter Priorität

  1. Personen, die das 60. Lebensjahr vollendet haben,
  2. Personen mit mindestens eine der Vorerkrankungen auf dieser Liste,
  3. Personen, die in besonders relevanter Position in staatlichen Einrichtungen tätig sind, insbesondere in den Verfassungsorganen, in den Regierungen und Verwaltungen, bei den Streitkräften, bei der Polizei, beim Zoll, bei der Feuerwehr, beim Katastrophenschutz einschließlich Technisches Hilfswerk und in der Justiz,
  4. Personen, die in besonders relevanter Position in weiteren Einrichtungen und Unternehmen der Kritischen Infrastruktur tätig sind, insbesondere im Apothekenwesen, in der Pharmawirtschaft, in der Ernährungswirtschaft, in der Wasser- und Energieversorgung, in der Abwasserentsorgung und Abfallwirtschaft, im Transport- und Verkehrswesen sowie in der Informationstechnik und im Telekommunikationswesen,
  5. Personen, die in Bereichen medizinischer Einrichtungen mit niedrigem Expositionsrisiko in Bezug auf das Corona-virus SARS-CoV-2 tätig sind, insbesondere in Laboren, und Personal, welches keine PatientInnen mit Verdacht auf Infektionskrankheiten betreut,
  6. Personen, die im Lebensmitteleinzelhandel tätig sind,
  7. Personen, die als Erzieher oder Lehrer tätig sind,
  8. Personen mit prekären Arbeits- oder Lebensbedingungen.

Schutzimpfungen mit normaler Priorität

Alle Personen, die nicht in den Gruppen 1-3 enthalten sind, werden geimpft, nachdem diese drei Gruppen ihre Impfungen erhalten haben.

Liste der Vorererkrankungen

Bei Personen, die Vorerkrangungen aus dieser Liste haben, besteht ein erhöhtes Risiko für einen schweren oder tödlichen Krankheitsverlauf nach einer Infektion mit dem Coronavirus:

  • Adipositas (Personen mit Body-Mass-Index über 30),
  • Chronische Nierenerkrankung,
  • Chronische Lebererkrankung,
  • Immundefizienz oder HIV-Infektion,
  • Diabetes mellitus,
  • Herzinsuffizienz, Arrhythmie, Vorhofflimmern, koronare Herzkrankheit oder arterielle Hypertension,
  • Zerebrovaskuläre Erkrankungen oder Apoplex,
  • Krebserkrankungen,
  • COPD oder Asthma bronchiale,
  • Autoimmunerkrankungen oder rheumatische Erkrankungen.

Zurück zum Rechner

Wie kann ich den Rechner benutzen?

Folgen Sie diesen Schritten, um Ihren Platz in der Corona-Impfstoffwarteschlange zu berechnen:

  1. Geben Sie Ihr Alter in Jahren ein. Je älter Sie sind, desto eher werden Sie zur Impfung eingeladen.
  2. Wenn Sie berufstätig sind, wählen Sie Ihren Beruf. Einige Gruppen mit hohem Risiko erhalten den Impfstoff schneller als andere.
  3. Wenn Sie im Senioren- und Altenpflegeheim bzw. einer Gemeinschaftsunterkunft wohnen oder arbeiten, erhalten Sie Ihren Impfstoff ebenfalls schneller.
  4. Haben Sie engen Kontakt zu pflegebedürftigen oder schwangeren Personen? Wenn ja, werden Sie früher geimpft, um das Risiko für diese Personen zu minimieren.
  5. Haben Sie eine Vorerkrankung, die Ihr Risiko für einen schweren oder tödlichen Krankheitsverlauf erhöht?
  6. Welche Impfrate soll der Rechner berücksichtigen? Sie können die von der Bundesregierung vorgesehene (670.000 pro Woche), die aktuelle oder eine beliebige Impfrate einstellen.

Unserer Impfterminrechner zeigt eine Schätzung der Minimal- und Maximalanzahl von Personen, die den Impfstoff noch vor Ihnen erhalten. Wir geben auch an, wie lange es dauern könnte, bis Sie beide Dosen des Impfstoffs erhalten und vollständig geschützt sind.

Standardmäßig basieren diese Zahlen auf einer Impf-Bereitschaft von 54% (laut einer Umfrage von infratest dimap für den ARD-Deutschlandtrend würden sich 54% gegen Corona impfen lassen). Wenn Sie diese Werte ändern möchten, können Sie dies im Abschnitt "Der Deutsche Impfplan" des Impfterminrechners tun.

Wir wissen, dass das Warten auf den Impfstoff frustrierend sein kann. Indem wir jedoch denjenigen Menschen Priorität einräumen, für die das Risiko eines schweren oder tödlichen Krankheitsverlaufes besteht, können wir mit dieser fantastischen neuen Waffe gegen das Virus Leben retten.

Wer soll nicht geimpft werden?

Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren, für die der Impfstoff aktuell nicht zugelassen ist, sollen nicht geimpft werden. 👶👦👧

Die Impfung in der Schwangerschaft und Stillzeit ist derzeit nur nach individueller Risiko-Nutzen-Abwägung empfohlen.

FAQ - häufig gestellte Fragen

Wie sicher ist die Impfung?

Für Europa wird das zentralisierte Zulassungsverfahren für Corona-Impfstoffe durch die Europäische Arzneimittelagentur EMA koordiniert. Die Impfstoffbewertung der EMA nehmen die Expertinnen und Experten der nationalen Arzneimittelbehörden Europas vor, darunter auch die Experten des deutschen Paul-Ehrlich-Instituts.

Die Corona-Impfstoffe sind von der Europäische Arzneimittelagentur und dem deutschen Paul-Ehrlich-Institut zugelassen und haben alle drei Phasen des klinischen Studienprogramms erfolgreich bestanden. Wie bei etablierten Impstoffen auf dem Markt, können jedoch Nebenwirkungen auftreten. Im Allgemeinen ist das Risiko von Nebenwirkungen jedoch viel geringer als die möglichen Folgen einer COVID-19-Infektion.

Wie oft muss die Impfung wiederholt werden?

Fast alle zugelassenen oder in der Entwicklung befindlichen Corona-Impfstoffe benötigen zwei Impfdosen im Abstand von 3 bis 12 Wochen, um wirksam zu sein.

Ich bin schwanger oder stille. Kann ich die Impfung bekommen?

🤰 Die Impfung in der Schwangerschaft und Stillzeit ist derzeit nur nach individueller Risiko-Nutzen-Abwägung empfohlen.

Frauen, die eine Schwangerschaft planen, wird empfohlen, die Impfung durchzuführen.

Soll ich mich auch impfen lassen, wenn ich bereits an Corona erkrankt war?

Auch wenn Sie bereits Corona hatten, sollten Sie sich trotzdem impfen lassen. Es ist noch nicht sicher, ob eine überstandene Infektion Ihnen eine ausreichende Immunität verleiht.

Allerdings können Sie sich nicht impfen lassen, während Sie krank sind (d.h. entweder an Corona enkrankt oder an einer akuten Krankheit mit Fieber über 38,5°C). Sie müssen gesund sein, um eine Impfung zu erhalten.

Warum ist der Impstoff knapp?

Die Impfstoffe müssen produziert werden, bevor sie verteilt werden können. Pfizer hat vor, im Jahr 2021 1,3 Milliarden Dosen des Impfstoffs zu produzieren. Der Moderna-Impfstoff ist auch schon zugelassen. Wenn weitere Impfstoffe auch zugelassen werden, wird das Angebot steigen.

Die Priorisierungsempfehlung hat nur solange Gültigkeit, bis genügend Impfstoff verfügbar ist. Mittelfristig ist es das Ziel, allen Menschen einen gleichberechtigten Zugang zu einer Impfung gegen Corona anbieten zu können.

Änderungsprotokoll

Der Impfterminrechner wird auch werktäglich mit der Anzahl der laut RKI bisher durchgeführten Impfungen aktualisiert.

Bogna Szyk and Philip Maus